A A A
 
 
Gemüsekiste
 
 

Informationen zur CSA

Woher kommt die CSA?

Sieht man sich die Geschichte der "Solidarischen Landwirtschaft (CSA)" genauer an, kann man die in den 1980er-Jahren in den USA von einem Deutschen und einem Schweizer entwickelte Idee der CSA-Landwirtschaft auf die "biodynamische Landwirtschaft" des österreichischen Sozialreformers Rudolf Steiner zurückführen. Wie oftmals kommt nun eine alte Idee, die übrigens auch in Japan als "Teikei" (Lebensmittel mit dem Gesicht des Bauern) breite Unterstützung findet, wieder zurück nach Europa.

Was ist anders bei der CSA?

Als Antwort auf die zunehmende Entfremdung vom natürlichen Leben und Miteinander soll die "Solidarische Landwirtschaft (CSA)" Konsumenten und Produzenten von Lebensmitteln wieder enger zusammenbringen.

Indem Sie bei einer "Solidarischen Landwirtschaft (CSA)" mitmachen, erleben Sie mit Ihrer Familie, wie Ihre Nahrung entsteht, kennen die Familie, die Ihr Gemüse produziert, und helfen mit, dass der bäuerliche Familienbetrieb ein landwirtschaftlicher, sozialer und kultureller Bestandteil Ihrer Region bleibt.

Wie funktioniert die CSA?

Die Idee der "Solidarischen Landwirtschaft (CSA)" basiert auf einer Gemeinschaft von Konsumenten, die einen Bauern durch die regelmäße Zahlung eines Beitrages unterstützen und ihn damit unabhängiger von Handelsketten und natürlichen Widrigkeiten machen. Im Gegenzug erhalten die Mitglieder einen adäquaten Anteil frisch geernteter, regionaler Erzeugnisse, die wöchentlich zur Abholung am Biohof bereitstehen.

Ist die CSA teurer als im Supermarkt?

Unsere Erzeugnisse sind wettbewerbsfähig im Vergleich zu Bio-Erzeugnissen, die Sie im konventionellen Einzelhandel finden. Bei der "Solidarischen Landwirtschaft (CSA)" geht es aber nicht um die billige Nahrung, die meist weder nahrhaft ist noch mit Rücksicht auf die Umwelt hergestellt wurde. Vielmehr sind wir alle für unsere Gesundheit und die Gesundheit unserer Umwelt und unseres Planeten verantwortlich.

Ihr Anteil bei der CSA ...

Inhalt und Menge Ihres Anteils hängen von den Jahreszeiten und den Naturgewalten ab. Es ist uns natürlich ein Auftrag, Ihnen Woche für Woche eine große Auswahl an saisonalem Bio-Austria-zertifiziertem Gemüse anbieten zu können.

Ein sehr schöner Anteil bei der "Solidarischen Landwirtschaft (CSA)" ist – wie der Name schon sagt – die Solidarität. Bringen Sie sich ein, teilen Sie uns Ihre Ideen und Vorschläge mit. Sie sind auch ein Teil dieser Gemeinschaft!

Wir arbeiten auch an einem aktiven Miteinander, seien es Feldarbeitstage, Gemeinschaftsabende, diese Webseite, Informationsmaterialien, neue Mitglieder gewinnen usw. Alles neben unserer Haupttätigkeit, Landwirte zu sein. Das ist eine große, aber auch schöne Herausforderung, eine Aufgabe, der wir uns gerne stellen. Bitte nehmen Sie es uns daher nicht krumm, wenn noch nicht alles so schnell und perfekt läuft, wie wir es selber gerne hätten. Wir arbeiten an uns, und die Erfahrungen – positive wie negative – machen uns besser. Das ist für uns auch eine Erkenntnis dieses Projektes, dass wir alle Menschen sind.

Sie interessieren sich für dieses Projekt? Werden Sie Mitglied und füllen Sie das Anmeldeformular aus!